Kameradschaft will diesen Sonnabend durch Güstrow marschieren

Keine Toleranz für Nazis!

Die rechtsextreme Kameradschaft Güstrow hat für diesen Sonnabend einen Aufmarsch im Landkreis Rostock angemeldet. Ab 13 Uhr wollen sie sich am Bahnhof Güstrow sammeln und anschließend durch die Stadt marschieren. Es gibt verschiedenen Gegenveranstaltungen.

Von Franziska Wilke und Marko Neumann

Am Samstag wollen die Neonazis der Kameradschaft Güstrow durch Güstrow ziehen und gegen Geflüchtete und Andersdenkende hetzen. Erst am Donnerstag wurde der rechtsextreme Aufzug angemeldet.

Anlass für den neuerlichen Aufmarsch in Güstrow ist die Eröffnung einer neue Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete. Die Menschen müssen auf Grund des Bundesgesetzes aus ihren Wohnungen ausziehen und in eine Gemeinschaftsunterkunft untergebracht werden.

Die Neonazis treffen sich um 13 Uhr am Bahnhof. Ihre Route lautet wie folgt: Bahnhof- Neue Straße – Neukruger Straße – Waldweg – Niklotstraße – Rostocker Chaussee – Neue Straße – Bahnhof.

Um 13 Uhr wird das Aktionsnetzwerk Demokratie Güstrow ein Schweigendes Gedenken am Jüdischen Friedhof mit Friedenskaddish abhalten. Um 14 Uhr wird es in der Niklotstraße/Ahornpromenade eine Gegenkundgebung unter dem Motto „Solidarität mit allen Menschen“.

Eins ist klar: Der Jüdische Friedhof wird kein Ort Eures Hasses! Die Unterkünfte unserer ausländischen Mitmenschen auch nicht!