Solidarität mit der zapatistischen Bewegung in Chiapas (Mexiko)!

Der Vordenker der zapatistischen Bewegung in Mexiko, Subcommandante Marcos, hat sich vor einigen Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Der Kampf geht trotzdem weiter.

Die Za­pa­tis­ten sind in Mit­tel­eu­ro­pa eine der be­kann­tes­ten Gue­ril­la La­tein­ame­ri­kas. Die in den Acht­zi­gern des letzten Jahr­hun­derts ge­grün­de­te Trup­pe wurde im Zuge des Kal­ten Krie­ges als Untergrundarmee kon­zi­piert. In die Ejército Za­pa­tis­ta de Li­be­r­a­ción Na­cio­nal (EZLN) flos­sen bald auch anarchistische und sogar re­li­giö­se Ein­flüs­se. Diese Ver­schmel­zung ver­schie­dens­ter Le­bens­phi­lo­so­phi­en führ­te zu einer welt­weit ein­ma­li­gen Form des Zu­sam­men­le­bens. Sie wurde Vor­bild für so­zia­le und po­li­ti­sche Grup­pen in aller Welt.

Doch sie EZLN hat auch star­ke Geg­ner. Seit dem Auf­stand in Ch­ia­pas lie­gen die Za­pa­tis­ten mit der me­xi­ka­ni­schen Re­gie­rung im Krieg und zu­neh­men­de An­grif­fe durch eben­falls von der me­xi­ka­ni­schen Re­gie­rung be­zahl­ten Paramilitärs brin­gen die zu­meist aus ein­fa­chen Bau­ern be­ste­hen­de Be­we­gung mehr und mehr in Be­dräng­nis.

Auf den fol­gen­den Sei­ten fin­det ihr Ar­ti­kel zur za­pa­tis­ti­schen Be­we­gung und der so­zia­len Lage in Me­xi­ko und Latein­ame­ri­kas.